"Venzianisches Labyrinth" fertig gestellt

Mittwoch, 11. April 2018 - 20:15

Wilfried Hiller hat sein neuestes Werk "Venzianisches Labyrinth" für 4 Klarinetten, Orgel und Orchester fertig gestellt - die Uraufführung übernimmt das Bayerische Ärzteorchester, mit dem Hiller eine langjährige musikalische Freundschaft verbindet. Bei der Übergabe der Partitur: Edgar Krapp (Orgel) und Reinhardt Steinberg (Dirigent).


Sendungshinweis: 1.11. auf BR Klassik

Freitag, 29. September 2017 - 21:49

Am Sonntag, den 1.11.2017 steht auf BR Klassik ab 20:05 Uhr Hillers musikalisches Schaffen im Mittelpunkt: "Hoffnung", "Theresienstädter Tagebuch" und "Ijob" in einer Aufzeichnung vom 18./19. März in der Neubaukirche Würzburg. Die Solisten sind Arabella Steinbacher (Violine), Margriet Buchberger (Sopran), Hubert Nettinger (Tenor), Andreas Mildner (Harfe). Es singt der Monteverdichor Würzburg und Cantabile Regensburg unter der Leitung von Matthias Beckert.


"Hoffnung" mit Arabella Steinbacher am 19.03.2017 in Würzburg

Samstag, 24. Dezember 2016 - 0:07

Nach der spektakulären Uraufführung des Oratoriums "Der Sohn des Zimmermanns" am 16. März 2010 im Würzburger Dom wird nun der Monteverdichor zusammen mit der der Geigerin Arabella Steinbacher, das neueste Werk des Münchener Komponisten Wilfried Hiller und seines Librettisten Winfried Böhm in Würzburg zur Uraufführung bringen.


"Peter Pan" im TfN Hildesheim

Dienstag, 18. Oktober 2016 - 20:40

Große Oper für kleine Leute: Seit James Matthew Barries Theaterstück 1904 in London uraufgeführt wurde, faszinieren Peter Pan und seine Freunde Groß und Klein. Erich Kästner übersetzte „Peter Pan“ ins Deutsche, und auf dieser Grundlage komponierte Wilfried Hiller seine Familienoper, die 1997 unter der Musikalischen Leitung von Werner Seitzer in München uraufgeführt wurde.


Hiller & Böhm über "Der Sohn des Zimmermanns"

Mittwoch, 27. April 2016 - 20:57

"Der Sohn des Zimmermanns" wurde im März 2010 im Würzburger Dom uraufgeführt. In einem Prooimion, sieben Bildern (am Jordan, in der Wüste, bei der Hochzeit, auf dem Berge, nach dem Abschiedsmahl, im Palast / ein Totentanz und am offenen Grabe) sowie einem Epitaph erzählt dieses ungewöhnliches Oratorium das Leben Jesu – als Mensch, als „Sohn des Zimmermanns“.