Wilfried Hiller

Video spezial: "Buch der Sterne"

Als Wilfried Hiller im Jahr 1996 zum ersten Mal das Haus betrat, das seine Frau auf der kleinen Insel Phournoi im ägäischen Meer gebaut hatte, faszinierte ihn das Ambiente: das weite rauschende Meer, der Gesang der Zikaden tagsüber und nachts der Sternenhimmel, den wir in den Großstädten wegen der Lichtüberflutung nicht mehr wahrnehmen können. Die Sterne waren zum Greifen nahe. Sie fielen dem Komponisten buchstäblich auf den Kopf. Damals vertiefte Hiller seine Liebe zur Astronomie. Als ihm eines Nachts bewusst wurde, dass der nördliche und der südliche Sternenhimmel aus 88 Sternbilder besteht und das Klavier 88 Tasten hat, wusste Hiller sofort, dass das kein Zufall sein kann. Er begann im Laufe der Jahre, die Sterne vom Himmel zu holen und auf die Klaviertasten zu legen. Jedem der 88 Sternbilder ist ein bestimmter Ton des Klaviers zugeordnet, die Tierkreiszeichen sind in den Zyklus eingebettet und vom D 1 ARIES bis zum C 4 AQUARIUS im aufsteigenden Quintenzirkel angeordnet. Einige Sternbilder, die eine gemeinsame Geschichte erzählen, sind in einem Stück zusammengefasst: So entstanden letztendlich 72 Sternkompositionen für die 88 Sternbilder.

Das BUCH DER STERNE wurde 2021 in der Philharmonie München mit der Pianistin Tanja Huppert in Dolby Atmos und Dolby Vision aufgezeichnet. Ab Oktober 2021 ist das BUCH DER STERNE digital über ITunes, Amazon Music und alle anderen digitalen Streamdienste verfügbar.

Die Videoproduktion wird hier demnächst aufrufbar sein.