Momo (2013)

Wilfried Hiller über das Stück:

"Zum zweiten Male war ich gebeten worden, eine Musik zu Michael Endes MOMO zu komponieren. Das erste Mal hatte ich eine ganz transparente, durchsichtige Musik für das Düsseldorfer Marionettentheater verfaßt. Diesmal sollte die Musik nun für das Garmischer Amphitheater im Michael-Ende-Kurpark tauglich sein. Die Musik brauchte also intensive Klänge, wilde Trommel-Rhythmen, die wie Morsezeichen das Treiben der Grauen Herren unterstützen, und schrille Akkorde, die dem Zuschauer einen Kälteschauer über den Rücken jagen sollten. Dazu als Kontrast Gigis Lied für Momo "Wenn du des Nachts in die Sterne schaust" mit Celesta und Triangeln für das Glitzern der nächtlichen Sterne.

Besonders schwierig war für mich ein Schlager-Song für den Augenblick, als Gigi auf dem Höhepunkt (oder Tiefpunkt) seiner Laufbahn angekommen war. Auch das funktionierte schließlich nach langen Anlaufschwierigkeiten, da sich mein Sohn Carl Amadeus als - wie er es formulierte - "der Mann fürs Grobe" erwies, um den Song zusammen mit den Musikern von Einshoch6 auf das entsprechende Niveau zu bringen.

Bei einem wunderbaren Team von Schauspielern, Choreographen, Regisseuren, Musikern und Technikern wie in garmisch-Partenkirchen fühle ich mich ganz besonders wie zu Hause.

Komponist: 
Wilfried Hiller
Librettist: 
Georg Büttel & Gaston
Dichter der Textvorlage: 
Michael Ende
Uraufführung: 

Amphitheater beim Kultursommer Garmisch-Partenkirchen August 2013

Inszenierung und Textfassung: Georg Büttel & Gaston; Choreographie: Florentine Schara; Bühne: Thomas Bruner; Kostüme: Pe Hebeisen

Mit: Janina Stopper, Aris Sas, gaston, Johannes Schön, Korinna Kraus, Armin Schlagwein, Stefanie von Poser, Angela Hundsdorfer, Florentine Schara, Maximilian Pfnür, Tobias Eich u.a.

Musiker des Ensembles Einshoch6

 

Orchesterbesetzung: 
  • Querflöte (auch Picc)
  • Violine
  • Klavier/Celesta/Keyboards
  • 2 Schlagzeuger (1 Odaiko, 2 Miya Daikos, Bongos, Klangschalen, Becken, Ocean Drums, Kleine Trommel, Kleinpercussion, Roland SDS Sampling Pad)
Aufführungsdauer: 
120min
Kompositionsjahr: 
2013