"Der Sohn des Zimmermanns" Ostersamstag auf BR-Klassik

Dienstag, 22. März 2016 - 1:07

Das geistliche Spiel "Der Sohn des Zimmermanns - Szenen nach dem Neuen Testament" von Wilfried Hiller ist ein in jeder Hinsicht ungewöhnliches Werk. Das zeigt schon sein Titel. Denn dieses geistliche Werk über Jesus heißt eben nicht "Der Sohn Gottes", sondern "Der Sohn des Zimmermanns". Das ist eine ganz neue, vielleicht sogar gewagte Perspektive: Jesus wird als Mensch gezeichnet, nicht als Messias.


Geburtstags-Matinee des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Sonntag, 6. März 2016 - 21:43

Bei Wasserspiegelungen für Mezzosopran und Klavier handelt es sich um ein von Antje Tesche-Mentzen und deren gleichnamigen Gemäldezyklus inspiriertes Vokalwerk, zu dem die Künstlerin selbst den Liedtext beisteuerte und welches im Rahmen der heutigen Geburtstagsmatinee zur Uraufführung kommt. Das Quintett Lilith für Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass und Klavier entstand als Auftragswerk für die Kölner Philharmonie, wo es am   15. Mai 1987 zur Uraufführung kam.


Ausstellung und Konzerte zum 75sten Geburtstag

Freitag, 8. Januar 2016 - 0:02

Am 15. März 2016 feiert der Münchner Komponist Wilfried Hiller seinen 75. Geburtstag. Aus diesem Anlass widmet ihm die Sammlung Musik des Münchner Stadtmuseums zwei Konzerte, die auf Wunsch des Jubilars zeitlich eine kleine Ausstellung von Bronzeskulpturen und Bildern von Antje Tesche-Mentzen einrahmen.


Eine Geschichte sucht ihren Autor

Montag, 14. Dezember 2015 - 0:13

Am vergangenen Freitag wurde in der Bayerischen Akademie der Schönen Künste die Taschenoper "Eine Geschichte sucht ihren Autor" im Rahmen der Feierlichkeiten des neunzigsten Geburtstags von Tankred Dorst uraufgeführt. Frei nach einer Idee von Dorst hatte Walter Flemmer ein Libretto entwickelt, aus dem Wilfried Hiller ein musikalisches Kleinod schuf.


Das Salzburger Spiel vom verloren Sohn

Dienstag, 8. September 2015 - 12:11

Mysterienspiel von Hellmuth Matiasek mit Musik von Wilfried Hiller

Ein neuer »Jedermann«? Keinesfalls. Aber beflügelt durch die Einladung der Katholischen Erzdiözese Salzburg, das Landestheater möge eine seiner Produktionen der Veranstaltung »Der Offene Himmel« widmen, führte die Spurensuche des Autors Hellmuth Matiasek bald in die reiche »Jedermanns-Welt« der altdeutschen Mysterien- und Parabelspiele.